Okay, das Wet­ter war nicht wirk­lich toll — den­noch, war es eine der schön­sten Wnderun­gen, die ich gemacht habe. Durch die Tüfelss­chlucht von Hägen­dorf ab ging es ent­lang des kleines Baches, der sich über Jahrtausende im Jurakalk einge­graben hatte. Es duftet nach Bär­lauch, Akelei wack­elt lustig am Weges­rand und die Sala­man­der sind auf dem Weg.   Lei­der ist ein Teil des Weges wegen Stein­schlag ges­perrt — den­noch gehen wir über Trep­pen, Steige und schmale Pfade bis auf die Belchen­flue auf der stolz die schweizer Fahne weht. Nach 17 km kom­men wir wieder zurück an den Aus­gangspunkt und laben uns bei Kaf­fee und Keksen.