Huettenfest_0408
Hüt­ten­fest beim NaturFre­un­de­haus in Breitnau

Um 20.00 Uhr klin­gelt unser Tele­fon: Es ist Lotte, die begeis­tert und stolz erzählt, was sie heute erlebt und zusam­men mit vie­len NaturFre­un­den geschafft hat. Seit Beginn des Früh­schop­pens mit der Tra­cht­enkapelle war das Zelt mehr als voll mit fröh­lichen Men­schen, die Durst und Hunger stillen woll­ten und sich an der tollen Stim­mung erfreuten. Weil der Platz im großen Zelt nicht aus­re­ichte, wur­den über­all noch zusät­zlich Tis­che und Bänke aufgestellt. Die “Offene Bühne” lockte viele Musikan­ten und Musik­grup­pen nach Bre­it­nau. Es wurde gemein­sam musiziert, gesun­gen, geklatscht und geschunkelt.


Huettenfest_0444
Natür­lich macht es Spaß, bei Musik und guter Stim­mung für das leib­liche Wohl der Besucher zu sor­gen. Viele von uns Berg­wan­der­ern waren ja schon am Fre­itag und Sam­stag am Verkauf­s­stand ges­tanden und hat­ten Kaf­fee, Tee, Hefe­zopf, Kuchen und Torten ange­boten. Am Fre­itag Abend hat­ten wir unser Vergnü­gen mit Haus­meis­ter Häm­merle und mehreren Musik­grup­pen und verkauften neben­her jede Menge Tee: Die Bre­it­nauer Besucher waren warm ange­zo­gen, die wis­sen, was der Hochschwarzwald an Abendtem­per­a­turen zu bieten hat. Wir anderen brauchten Tee, um warm zu bleiben. Am Sam­stag beim Auftritt der Wälder­buebe war das Zelt ger­am­melt voll und es wurde mol­lig warm.

Huettenfest_0435
Unter der Regie von Kurt von Ow hat alles ein­wand­frei geklappt. Wir haben etwa 30 größ­ten­teils selb­st­ge­back­ene Kuchen, 6 große Hefezöpfe und mehrere hun­dert Pötte Kaf­fee und Tee verkauft.

Frau Kaltenbach, eine reizende Nach­barin, backte uns zwei Schwarzwälder Kirschtorten und als Über­raschung eine Tiramisu– Torte, die reißen­den Absatz fan­den. Her­zlichen Dank, liebe Frau Kaltenbach!


<Huettenfest_0445

Jetzt ist es 20.30 Uhr. Sybille und Kurt kom­men bei uns vor­bei und kön­nen nicht aufhören, zu erzählen, was es dieses Woch­enende in Bre­it­nau alles zu erleben gab. Und wie schön es war, gemein­sam und har­monisch zu schaffen.

Bis zum näch­sten Jahr!

Heidi Glatt